Das Online Casino Monopol des Freistaats Thüringen und die Auswirkungen auf die iGaming-Branche

Das Online Casino Monopol des Freistaats Thüringen und die Auswirkungen auf die iGaming-Branche

Der Freistaat Thüringen erstreckt sich über 16.171 Quadratkilometer und liegt in Mitteldeutschland. Er hat eine Bevölkerung von über 2 Millionen Einwohnern. Das nominale Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2019 wurde mit 64 Milliarden € angegeben, das BIP pro Kopf mit 30.000 €. Ein Teil davon wird bald auf bei einem Minimale Einzahlung Casino entfallen, bei denen von den Betreibern erwartet wird, dass sie Steuern zahlen.

Es ist wichtig, den Hintergrund Thüringens zu verstehen, um die Auswirkungen zu erkennen, die ein Monopol auf das Land und andere Betreiber haben kann. Sie werden sich erinnern, dass vor nicht allzu langer Zeit der Glücksspielstaatsvertrag das Glücksspiel in Deutschland für legal erklärte.

Einige Bundesländer wurden nicht in den Vertrag einbezogen und es scheint, dass der Freistaat Thüringen einer von ihnen war. Sie beantragten ein Monopol für den Betrieb von Online Casinos, und ihrem Wunsch wurde stattgegeben.

Die Spielbank-Gesetzgebung hat es Thüringen ermöglicht, als Monopolist zu agieren, ohne anderen lizenzierten Betreibern den Markteintritt zu ermöglichen. Das Thüringer Spielbankgesetz (ThürSpbkG) wurde auf der Grundlage des Beschlusses des Landtags vom 17. März 2022 geändert.

Der Betrieb von Online Casinos wird vom Thüringer Ministerium für Inneres und Kommunales genehmigt, wobei das Finanzministerium die Aufsicht über die Branche hat. Denn es handelt sich um ein Finanzgeschäft und die Gewinne sind Teil des Staatshaushalts.

Was würde dies für die Online Casino Branche in Deutschland bedeuten?

Bei der Einführung dieses Themas haben wir die Einwohnerzahl des Bundeslandes Thüringen sowie die Landmasse, die es einnimmt, angegeben. Daraus geht hervor, dass es sich um das 6. kleinste Bundesland des Landes handelt. Welche Auswirkungen das Monopol auf Online Casinos auf den Rest des Landes haben wird, ist noch nicht bekannt.

Das liegt daran, dass die Forschung noch nicht gezeigt hat, was das Ergebnis ist oder sein wird, da sie sich noch im Anfangsstadium befindet. Aus den Informationen, die wir haben, können wir ableiten, dass Thüringen keinen großen Teil des Marktes übernehmen wird.

Selbst wenn man davon ausginge, dass von den 2 Millionen Einwohnern 100.000 an Online-Glücksspielen teilnehmen, würden die Zahlen nicht die Panik eines Monopols rechtfertigen. Interessant ist vielleicht, dass die Spieler die Wahl haben, sich für Offshore-Spielbanken zu entscheiden, und ein Monopol könnte mehr Menschen auf den Schwarzmarkt treiben.

Es gibt keine Beschränkung, wo die Einwohner spielen können. Wenn man jedoch von Lotterien ausgeht, scheint es richtig zu sein, dass der Staat ein Monopol hat. Bei Online Casinos wird der Staat wahrscheinlich mehr verlieren, als wenn er anderen Betreibern den Betrieb erlaubt und Steuern erhebt, was dem Staat zugute kommt.

Hinter dem Monopol steht die Idee, den Schutz von Minderjährigen und schutzbedürftigen Personen strenger und umfassender zu kontrollieren. Damit soll sichergestellt werden, dass die Spieler nicht ausgenutzt werden. Zu den weiteren Regeln gehören Beschränkungen für die Werbung, die sich nicht allzu sehr vom Glücksspielstaatsvertrag unterscheiden.

Die Spielsucht ist das, was der Freistaat Thüringen zu bekämpfen versucht. Wenn Sie zwischen den Zeilen lesen können, ist es fast so, als würde man sagen, dass Glücksspiel zwar legal ist, aber nicht wirklich. Das liegt daran, dass die Menschen lieber auf den Schwarzmarkt ausweichen, als sich beim Glücksspiel einschränken zu lassen.

Das scheint ein Weg für den Freistaat Thüringen zu sein, den Sieg für die Zulassung des Glücksspiels zu beanspruchen, aber nicht als das Instrument gesehen zu werden, das die Menschen auf den Schwarzmarkt geführt hat. Die Spieler können sich immer noch über andere Spielbanken in den nahe gelegenen Regionen freuen, da diese noch nicht betroffen zu sein scheinen.

Die Probleme mit Glücksspielmonopolen

Die Gesetze, die das ThürSpbkOCG anwendet, mögen auf den ersten Blick nobel erscheinen, aber die Menschen wissen, was das Beste für sie ist. Deshalb wird es Sie nicht überraschen, wenn Spieler nach besseren Ufern suchen, um ihr Glücksspiel in einem Minimale Einzahlung Casino zu genießen.

Monopole dienen nur dazu, dass die Menschen rebellieren und deshalb Zuflucht in anderen Online Casinos suchen, die ihre Interessen nicht schützen können. Ein Monopol nützt weder der Online Casino Branche noch hilft es, die offensichtlichen Gefahren des Glücksspiels einzudämmen, denn die Menschen werden immer Möglichkeiten finden, wo sie spielen können.

Zugegeben, es gibt lizenzierte Spielbanken außerhalb Thüringens, aber das bedeutet, dass das ThürSpbkOCG hinfällig wird. Denn die Gründe, die sie für ein Monopol anführen, werden von den Menschen aufgewogen, die die Freiheit suchen, dort zu spielen, wo es ihnen gefällt.

Das Problem mit Glücksspielmonopolen ist, dass sie nicht dazu neigen, die Spielbankumgebung spannend zu gestalten. Sie belassen es bei einem Minimum, so dass die Spieler gezwungen sind, sich anderswo Unterhaltung zu suchen. Der Staat scheint nicht dazu inspiriert zu sein, aufregende Boni und andere Promotionen anzubieten, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Deshalb spielen die meisten Menschen lieber in einer Spielbank vom Schwarzmarkt. Minderjährige sind bei seriösen Online Casinos bereits vor der Teilnahme am Glücksspiel geschützt. Es wäre interessant zu sehen, welche Maßnahmen der Staat zum Schutz von Spielern und Minderjährigen ergriffen hat.

Glücksspiel birgt die Möglichkeit der Sucht. Wie es sich gehört, sind Glücksspieler erwachsen und sollten sich nach eigenem Ermessen schützen, über das hinaus, was die Spielbank für sie tun kann.

Gefahren für Spieler, die in Online Casinos auf dem Schwarzmarkt spielen

Als Schwarzmarkt-Casinos werden nicht lizenzierte Spielbanken bezeichnet. Das kann bedeuten, dass sie von dem Staat, in dem Sie wohnen, nicht lizenziert sind oder dass sie sich einfach nicht an Regeln halten und keine Einschränkungen haben. Gehen wir von letzterem aus und nehmen wir an, dass Spieler Spielbanken ohne die nötige Sorgfalt auswählen.

Spielbanken auf dem Schwarzmarkt mögen auf den ersten Blick gut funktionieren und Sie vielleicht sogar von ihrer Legitimität überzeugen. Wenn es an der Zeit ist, eine Zahlung zu leisten, könnten sie Sie daran hindern, Ihre Zahlungen abzuheben.

Wenn das passiert, haben Sie keinen Schutz durch Ihren Staat. Das liegt daran, dass der Staat die Regeln für den Schutz, den er Ihnen beim Spielen in Spielbanken in Ihrer Region gewährt, klar festgelegt hat.

Möglicherweise können Sie sich nicht einmal an die Zulassungsbehörde wenden, weil es sie nicht gibt. Online Casinos auf dem Schwarzmarkt haben möglicherweise den Spielerschutz nicht im Blick und helfen nicht bei der Eindämmung der Spielsucht.

Möglicherweise berücksichtigen sie auch nicht die schädlichen Auswirkungen auf Minderjährige, die Glücksspieler sind. Zugegeben, es ist offensichtlich, dass Minderjährige nicht einfach spielen können, da sie ihre KYC-Dokumente (Know Your Customer) schicken müssen, wenn sie einen großen Gewinn erzielen.

Eine Spielbank, die auf dem Schwarzmarkt tätig ist, verfügt jedoch möglicherweise nicht über diese Art von Informationen und erlaubt daher Minderjährigen das Glücksspiel. Deutsche Spieler könnten Opfer der mangelnden Aufsicht in Bezug auf die Sicherheit werden. Strenge Regeln sind der Grund dafür, dass sich mehr Spieler an Online Casinos auf dem Schwarzmarkt wenden.

Zusammenfassung der Auswirkungen von Monopolen auf die Glücksspielindustrie

Monopole haben dem Wettbewerb geschadet und den Spielern keine vielfältigen Optionen geboten. Die Auswirkungen sind weithin zu spüren, denn die Spieler suchen Unterhaltung in Spielbanken auf dem Schwarzmarkt. Die Lösung wäre, die Regeln zu lockern und es den Spielern zu erleichtern, einen Zeitvertreib zu genießen, den viele Menschen mögen.

Allerdings können wir nicht immer einer Meinung sein und die beste Lösung ist, gemeinsam eine einvernehmliche Entscheidung zu treffen. Das Land Thüringen hat jedoch seine Entscheidung getroffen und die deutschen Spieler müssen damit leben und bessere Alternativen finden.

📋 Häufig gestellte Fragen

In Deutschland gibt es 16 Bundesländer, in denen Online Casinos erlaubt sind, wobei die Regulierung auf der Ebene der einzelnen Bundesländer erfolgt. Erst nach der Novellierung der Glücksspielgesetze hat das Bundesland Thüringen ein Online Casino Monopol vorgeschlagen.
Ja, es ist legal, in Deutschland in Online Casinos zu spielen. Früher wurde nur Schleswig-Holstein eine Genehmigung für die Lizenzierung erteilt. Jetzt haben alle 16 Bundesländer die Erlaubnis, Glücksspiele anzubieten.
Die Suche nach einer seriösen und zuverlässigen Spielbank erfordert viel Zeit und Mühe. Um Ihnen diese Mühe zu ersparen, sollten Sie die Webseite von MDC besuchen, auf der Sie gründlich recherchierte Spielbanken finden.
Spielbanken auf dem Schwarzmarkt bieten den Spielern keinen Schutz und sie fördern die Spielsucht. Sollten Sie gewinnen, findet die Spielbank möglicherweise ein Schlupfloch, um zu verhindern, dass Sie eine Auszahlung vornehmen.